Besuch der Gedenkstätte des Konzentrationslagers Neuengamme

 

Heute trafen wir uns in aller Frühe und fuhren nach Hamburg-Bergedorf. Die lange Anreise zur Gedenkstätte Neuengamme verschaffte den ukrainischen Teilnehmer*innen einen Eindruck vom norddeutschen Flachland wie auch vom maritim geprägten Klima, denn uns pfiff ein scharfer Wind um die Ohren…

Haus des Gedenkens

An der Gedenkstätte begannen wir unsere Führung am Haus des Gedenkens. Hier sind auf Stoffbahnen über 25.000 Namen von Menschen aufgelistet, die in Neuengamme starben und die namentlich bekannt sind. Nach Todesdatum sortiert, zeigte uns Bernd Schroller, der Guide der deutschsprachigen Gruppe, bestimmte Phasen der Geschichte des Konzentrationslagers auf. So ließen sich die gezielten Mordaktionen an sowjetischen Kriegsgefangenen an der Anzahl der Namen an mehreren Tagen im Jahr 1942 deutlich nachvollziehen. Wir sprachen über die unterschiedlichen Opfergruppen, bevor er uns weiter zum Internationalen Mahnmal führte, an dem wir über die Entwicklung des Gedenkens seit der Befreiung des Lagers bis zur Gründung der heutigen Gedenkstätte sprachen. Dies war die erste Gedenkstätte, die auf Initiative der Überlebenden 1953 errichtet wurde. Dennoch war es ein langer Weg, bis Überlebende und engagierte Bürger*innen eine Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen KZs erringen konnten. Die Gebäude wurden 1948 zunächst zur weiteren Nutzung als Justizvollzugsanstalt umgebaut, die 1970 um ein weiteres Gefängnis erweitert wurde. In den 1980ern konnte der durch die Stadt Hamburg geplante Abriss des Klinkerwerks, das während der Lagerphase errichtet wurde und in dem zahlreiche KZ-Häftlinge Zwangsarbeit leisten mussten, durch zivilgesellschaftliches Engagement in letzter Minute verhindert werden. Erst im Mai 2005 wurde die heutige Gedenkstätte eröffnet. Heute stehen alle Gebäude unter Denkmalschutz.

Foto: Mykola Vorona

Zwangsarbeit im KZ

Anschließend widmeten wir uns der Zwangsarbeit, die die Häftlinge leisten mussten und diskutierten die Frage nach dem Zweck von Zwangsarbeit in den unterschiedlichen Phasen des „3. Reiches“ und des 2. Weltkrieges. Während Arbeit zunächst auch ein Mittel der Schikane war, wuchs das Interesse an der wirtschaftlichen Produktivität durch günstige Arbeitskräfte. Wir besichtigten das ehemalige Klinkerwerk, in dem die Häftlinge für die Stadt Hamburg die für Norddeutschland typischen Ziegelsteine herstellten. Dabei musste der Ton für die Ziegel in Handarbeit aus den umliegenden Tongruben abgebaut werden, um ihn dann im damals hochmodernen Werk zu brennen. Um den Transport des Materials zu ermöglichen, mussten Häftlinge einen Stichkanal zur Dove Elbe, einem Nebenarm der Elbe, ausheben. Darüber hinaus waren Häftlinge in verschiedenen Hamburger Rüstungswerken eingesetzt. Wir sprachen über die Arbeits- und Lebensbedingungen im Lager und über das Überwachungs- und Bestrafungssystem, aber auch über Widerstand und Solidarität.

Hauptausstellung

Auf dem Weg zur Hauptausstellung der Gedenkstätte, die in einem ehemaligen Unterkunftsgebäude für Häftlinge untergebracht ist, wurde die Dimension dieses Lagers deutlich. In der Hauptausstellung kann man sich auf zwei Etagen über verschiedene Themenbereiche wie Alltag und Arbeit, die verschiedenen Häftlingsgruppen oder über die Geschichte der Gedenkstätte informieren. Unser Guide erzählte uns von drei individuellen Häftlingsschicksalen und machte damit deutlich, dass jede Lebensgeschichte einzigartig ist und bewahrt werden muss. Anschließend besuchten wir die Ausstellung über sowjetische Kriegsgefangene, die mit 23 000 Häftlingen aus der Ukraine und Russland die größte Häftlingsgruppe in Neuengamme ausmachten. Nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurde systematisch sowjetische Zivilbevölkerung aus den besetzen Gebieten nach Deutschland verschleppt, um hier Zwangsarbeit zu leisten. Andere kamen als Kriegsgefangene ins Lager. Da Slaw*innen als „Untermenschen“ galten, waren die sowjetischen Häftlinge besonders schweren Lebensbedingungen ausgesetzt.

Foto: Mykola Vorona

Vortrag zu ukrainischen DPs

Nach einer kleinen Stärkung im Café der Gedenkstätte erwartete uns Dr. Jan-Hinnerk Anton von der Helmut-Schmidt Universität der Bundeswehr in Hamburg in einem der Seminarräume. Aufgrund seiner Promotion zu „Ukrainischen Displaced Persons in der britischen Zone. Lagerleben zwischen nationaler Fixierung und pragmatischen Zukunftsentwürfen“ (erschienen 2014) konnte er viele Fragen klären, die uns seit dem Besuch der Jacobs University auf dem ehemaligen Gelände des DP-Camps Grohn beschäftigten. Dabei ging es nicht nur um die politische Dimension der Lager, sondern er ging auch auf die Schicksale der Menschen mit ihren Hoffnungen und Ängsten ein.

Da die ukrainischen Studierenden sich im Zuge ihrer Forschungen im Staatsarchiv in Nikolajew mit der Situation der zurückgekehrten ukrainischen vormaligen Zwangsarbeiter*innen beschäftigt hatten, eröffnete ihnen dieser Vortrag das komplementäre Bild der in der Sowjetunion so bezeichneten „Nichtrückkehrer“. Besonders beeindruckte sie auch, dass sich ein Nicht-Ukrainer mit einem Teil „ihrer“ ukrainischen Geschichte beschäftigte.

Danach war der lange Tag zu Ende und wir machten uns auf den Weg in die Hamburger Innenstadt. Die ukrainische Gruppe nutzte die Gelegenheit, sich noch Hamburg anzuschauen und trotz des späten Herbstabends sogar noch eine Fährfahrt auf der Elbe zu unternehmen.

Muriel Nägler

Foto in der Kopfzeile: Mykola Vorona

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search