Kiew – damals und heute

Ein Rundgang durch die Hauptstadt und das Museum zur Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg

An unserem ersten Tag in Kiew führte uns Ljuba Danylenko, eine lebensfrohe Ukrainerin und studierte Germanistin, durch die Landeshauptstadt. Während des Stadtrundgangs ging Ljuba sowohl auf die Geschichte der Stadt im Zweiten Weltkrieg als auch auf die „Majdan-Revolutionen“ (1990, 2004 und 2013/14) ein, die sie als Augenzeugin und Protestierende eindrücklich zu beschreiben wusste.
Beruflich setzt sich Ljuba Danylenko mit der Geschichte der ehemaligen ukrainischen OstarbeiterInnen und Kriegsgefangenen sowie der NS-Besatzungspolitik in der Ukraine auseinander. Sie begleitete mehrere Gruppen ehemaliger ZwangsarbeiterInnen nach Deutschland, war für die Ukrainische Nationale Stiftung “Verständigung und Aussöhnung” tätig und übersetzte Feldpostbriefe sowjetischer und deutscher Soldaten aus dem Zweiten Weltkrieg. Momentan arbeitet sie im Nationalen Museum der Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg, das auch Endstation unserer Stadtführung war.

Kiew im Zweiten Weltkrieg

Wir befanden uns auf der rechten Uferseite des Dnepr, der durch Kiew fließt, als Ljuba mit ihren Ausführungen über Kiew im Zweiten Weltkrieg begann. Unser erster Halt war das Taras-Schewtschenko-Opernhaus, das den Zweiten Weltkrieg – anders als das gesamte Stadtzentrum Kiews – fast unversehrt überstand. Als die Bomben 1941 in dieser Wohngegend fielen, waren die Einwohner vom Krieg überrascht. In einer Schlacht um Kiew wurde die Stadt Ende September 1941 mit hohen Verlusten der Roten Armee von der deutschen Wehrmacht eingenommen und geplündert. Teile der Stadt wurden in die Luft gesprengt und brannten ab. Wie Ljuba erzählte, sei dies eine Aktion der Russen gewesen, die beim Rückzug aus der Stadt dort verblieben und die Stadt so stark wie möglich vor dem Einmarsch der Wehrmacht zerstören sollten.

Foto: Viktoria Hasse

Insgesamt sind für die Ukraine acht Millionen Todesopfer in der Zeit des Zweiten Weltkriege zu verzeichnen: fünf Millionen zivile Opfer, davon allein drei Millionen Juden, und drei Millionen Soldaten. Der Großteil des Holocausts hat also in der Ukraine stattgefunden und zwar nicht in Konzentrationslagern, sondern in öffentlichen Erschießungs-Aktionen wie in Babyn Jar.
Erst Anfang November 1943 konnte die Stadt in einer zweiten Schlacht um Kiew zurückerobert werden. Am 7./8. Oktober sollte Kiew pünktlich zum Feiertag der Oktoberrevolution befreit werden. Diese Aktion glückte – allerdings um einen sehr hohen Preis, denn die in den Kampf geschickten Soldaten waren junge, größtenteils unzureichend ausgebildete Männer. Auf den weiteren Kriegsverlauf hatte diese Tragödie darüber hinaus kaum Einfluss. Der restliche Teil des Landes wurde erst ein Jahr später befreit. Offiziell wird dieses Ereignis in der Sowjetunion dennoch jedes Jahr feierlich begangen.

Ljuba zeigte uns als nächstes ein monumentales, in einem hellblauen Pastellton gestrichenes Gebäude, in dem viele Schicksale entschieden wurden: das ehemalige Gebäude des NKWD (sowjetisches Innenministerium). Unsere Stadtführerin berichtete, dass viele Kiewer Anfang 1941 wegen des Verdachts auf Kollaboration erschossen wurden. Dabei betonte sie die vielen Facetten und die Definitions-Spannweite des Wortes „Kollaboration“. Es beschreibt die anfängliche Kooperation der Ukrainer mit den Deutschen, die Vielen nach dem stalinistischen Terror der 1930er Jahre nicht schwer fiel. Man hoffte nämlich auf bessere Zeiten. Die Zusammenarbeit endete allerdings mit dem brutalen Umgang der deutschen Besatzungsmacht mit der Zivilbevölkerung, der sich u.a. in den Erschießungen ausdrückte. Heute befinden sich in dem Gebäude ein Archiv und die Räumlichkeiten des ukrainischen Verfassungsschutzes.

Sophienkathedrale und St. Michaelskloster

Unser nächster Halt war die Sophienkathedrale, deren Haupttor und Kirchturm an den Sophienplatz grenzt. Die Kathedrale wurde im 11. Jahrhundert erbaut und war bis ins 12. Jahrhundert Mittelpunkt des blühenden altrussischen Staates. Heute gehört sie zum UNESCO Weltkulturerbe.

Foto: Anna-Sophie Koschany
Foto: Anna-Sophie Koschany

Von unserem Standpunkt vor der Sophienkathedrale waren außerdem die goldenen Kuppeln des St. Michaelsklosters zu sehen. Während der antireligiösen Kampagnen in den 1930er Jahren sollte anstelle des Klosters ein großer Verwaltungskomplex als Wahrzeichen der Machthaber entstehen. Die anti-religiösen Tendenzen begünstigten das Vorhaben. Das Kloster wurde gesprengt und abgerissen. Der Verwaltungskomplex wurde allerdings nie vollständig verwirklicht. Nach der Unabhängigkeit der Ukraine wurde das Kloster mithilfe privater Spenden wiederaufgebaut und 1999 wiedereröffnet. Während der zweiten Majdan-Revolution im Winter 2013/14 öffnete das Kloster die Tore für Schutzsuchende, ließ die Glocken als Zeichen der Unterstützung läuten und diente zeitweise auch als Lazarett.

Der Majdan – Platz der Proteste

Der geschichtsträchtige Hauptplatz Kiews wurde mehrmals umbenannt und umgestaltet. Seit 1995 ist es der Platz der Unabhängigkeit. Heute sind die Kiewer laut Ljuba mit seinem uneinheitlichen Erscheinungsbild durch den willkürlichen Stilpluralismus sehr unzufrieden. Vor einem Springbrunnen berichtete Ljuba von dem Platz selbst und ihren persönlichen Erlebnissen dort während der drei „Majdan-Revolutionen“.
Die „Granit-Revolution“ 1990 hat Ljuba als 14-jähriges Mädchen miterleben können. Damals schliefen die jungen Protestierenden aus politischer Unzufriedenheit auf dem Granitboden um das Denkmal der Großen Sozialistischen Oktoberrevolution herum, daher der Name „Granit-Revolution“. Mit ihrem friedlichen Protest setzten sie verschiedene politische Veränderungen durch.
Wegen offensichtlich gefälschter Wahlen kam es 2004 zur sogenannten „Orangenen Revolution“. Die Protestierenden bewirkten damit eine zweite und dritte Wahlrunde.
Als Ljuba von den Ereignissen des Euro-Majdan 2013/2014 berichtete, kam die redselige Ukrainerin ins Stocken. Sie erinnerte sich an die Scharfschützen, die auf den Dächern der Gebäude, die den Majdan umzäunen, standen und schossen. Ljuba wirkte immer noch stark betroffen von der Brutalität, mit der gegen die Demonstranten vorgegangen wurde. Persönlich verbindet sie viel mit dem Majdan. Nach der zweiten Revolution ging ihre erste Ehe in die Brüche, während des Euro-Majdan traf sie ihren heutigen Ehemann. „Hoffentlich gibt es keinen weiteren Majdan“, kommentierte Ljuba daher lachend.

Foto: Anna-Sophie Koschany
Foto: Anna-Sophie Koschany

Als wir in Richtung des Unabhängigkeitsdenkmals der Ukraine, eine ca. 60 Meter hohe Siegessäule, liefen, sahen wir das Dach eines Untergrund-Einkaufszentrums in Form eines Glaspalasts. Teure Läden seien während des Euro-Majdans bankrott gegangen, während Imbisse die Unruhen überlebten. Unsere Stadtführerin zeigte uns ein hohes Hotelgebäude an der Stirnseite des Platzes. In diesem waren während des Euro-Majdan vor allem ausländische Journalisten untergebracht. Das Haus der Gewerkschaften rechts davon wurde 2014 absichtlich in Brand gesetzt und ist dabei fast komplett ausgebrannt. Es diente als Hauptquartier der Protestierenden. Wie viele Menschen ums Leben kamen, konnte Ljuba nicht sagen, die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.
In der Straße links hinter der Siegessäule, die sog. Institutska-Straße, die in das Regierungsviertel führt, sahen wir am Straßenrand die Bilder und Namen der Toten des Euro-Majdan, geschmückt mit Blumen. Ein Stück weiter die Straße hoch standen selbstgebaute Denkmäler aus Backsteinen, Bauhelmen, Gasmasken, Fotografien, Blumen und Kerzen.

Nach diesem bedrückenden Bericht von Ljuba bot die folgende U-Bahn-Fahrt ein wenig Ablenkung. Die ungewöhnlich lange Rolltreppen-Fahrt, die 65 Meter zu der tief gelegenen Metrostation überbrückt, war ein kleines Ereignis für uns.

Nationales Museum zur Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg

Nach der kurzen U-Bahn-Fahrt in den südlichen Außenbezirk des Stadtteils Petschersk und einem kurzen Fußmarsch kamen wir am Ende einer langen Allee zu einem Denkmal in Form eines Obelisken zum Gedenken an die unbekannten Soldaten, die zwischen 1941 und 1945 ums Leben kamen. Dahinter konnten wir die Aussicht auf die andere Uferseite des Dneprs genießen. Dort wurden peu à peu seit den 1960er Jahren Hochhäuser im Plattenbau-Stil errichtet. Nach einer länger als geplanten Mittagspause in einem Restaurant auf der anderen Straßenseite, das sich mehr als enttäuschend erwies, gingen wir – die einen mehr, die anderen weniger gesättigt – in die Richtung des Nationalen Museums der Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg.

Wir passierten zunächst ein Denkmal in Form einer Kerze, das an die Opfer der Hungersnot von 1932 bis 1933 erinnert sowie schwarze Gedenkplatten, die die Namen der Dörfer tragen, die durch die Hungersnöte komplett ausgelöscht wurden. Vor dem Museum stießen wir auf die sowjetisch geprägte Erinnerungsstätte an den „Großen Vaterländischen Krieg“. Hier sahen wir unter anderem teils bunt bemalte Panzer, ein monumentales sowjetisches Kriegsdenkmal, die über 60 Meter hoch ragende Mutter-Heimat-Statue sowie unsere Endstation des Stadtrundgangs, das Nationale Museum zur Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg.

Foto: Anna-Sophie Koschany
Foto: Anna-Sophie Koschany

Ljuba verabschiedete sich an dieser Stelle. Durch das Museum führte uns die Museumsmitarbeiterin Tamara in englischer Sprache. Sie zeigte uns zuerst eine Ausstellung zum jüngsten Krieg in der Ost-Ukraine. In der Eingangshalle sind die Geschichten der dort kämpfenden Soldaten mit Uniformen, Fotos und persönlichen Gegenständen ausgestellt. Tamara wies auf eine blaue Presseweste hin, die einst der Lokaljournalist Sergii Nokolaev getragen hat und nun neben seinem Foto in einer Vitrine hängt. Der Journalist wurde trotz Weste in einem „Unfall von Russen oder Terroristen“ getötet, wie uns Tamara berichtete. In den Ausstellungsräumen des Untergeschosses erfuhren wir von ihr Details zur Geschichte der Ukraine im Zweiten Weltkrieg. Neben der Schlacht um Kiew hörten wir von weiteren Kämpfen in verschiedenen Regionen und Städten wie Odessa und Luhansk ab 1941. Weiterhin gibt es im Museum Ausstellungsstationen zum Holocaust, zu Babi Jar, zum Schicksal von deportierten OstarbeiterInnen und zur Kriegsindustrie. Tamara erklärte, dass einige Dörfer im Krieg nicht (nur) von der Wehrmacht zerstört wurden, sondern auch in Gefechten zwischen der Roten Armee und Ukrainern. Einer der Räume ist den Widerstandsgruppen gewidmet. Überall in der Ukraine habe es den Wunsch nach Unabhängigkeit der Ukraine gegeben.

Foto: Viktoria Hasse
Foto: Viktoria Hasse

In der zweiten Etage des Museums konnten wir durch einen die ganze Etage erfassenden „Raum der Erinnerung“ laufen, in dem mehrere tausend Bilder u.a. von Kriegswitwen hängen. Dass das Museum einst ein sowjetisches war, drückte sich in diesem Raum anhand der Sowjet-Ästhetik der Ausstellungsgestaltung besonders deutlich aus, bspw. durch die Siegerreliefs. Die Ausstellungsräume wurden beim Bau ohne Fenster entworfen. Nur der kuppelartige Raum in der dritten Etage wurde mit bodentiefen Fenstern entworfen und sollte als Symbol für den Sieg stehen („Hall of Glory“). Bedeutungsvoll sind hier Gegenstände aus dem aktuellen Konflikt in der Ost-Ukraine platziert worden.
Tamara betonte, dass sich das Museum seit der Unabhängigkeit der Ukraine verstärkt auf die Geschichte der kleinen Leute fokussiert und ihre Kollegen dahingehend um weitere Aufarbeitung, Forschungen und Ausstellungen bemüht sind.

Nach diesem informationsreichen Exkursionstag und einer Busfahrt zurück ins Stadtzentrum hatten wir Zeit zur freien Verfügung und zerstoben in alle Himmelsrichtungen, auf der Suche nach etwas Sättigenderem als unserem Mittagessen.

 

Ulrike Bausch

Foto in der Kopfzeile: Viktoria Hasse

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search