Odessa

Am Sonntag ging unsere Reise mit einer sogenannten Maršrutka von Nikolajew nach Odessa. Der Name Maršrutka bedeutet „Marschroute“ und es handelt sich hier um einen Bus von einem ukrainischen Privatunternehmen, der entlang einer bestimmte Strecke fährt und startet, wenn er ausreichend Mitfahrer hat. Nachdem wir in Odessa unser Gepäck für die abendliche Nachtzugfahrt zurück nach Kiew am Bahnhof abgegeben hatten, ging es für uns in die Innenstadt zum Holocaustmuseum, in dem wir später ein Zeitzeugengespräch haben sollten. Eigentlich sollte uns nur das Gebäude gezeigt werden, um nach einigen Stunden Freizeit den Weg wieder zurück zu finden. Hier kam es allerdings wieder zu einer spontanen Umplanung, da die Zeitzeugen sich schon im Haus befanden und so wurden wir gedrängt sofort hineinzukommen. Da wir spontane Programmänderungen in der letzten Woche schon oft genug erlebt hatten, nahmen wir auch dies mit Humor, obwohl wir alle hungrig waren. Und natürlich überwog der Respekt vor den Zeitzeugen.

Foto: Benedikt Funke
Foto: Benedikt Funke

Hinter einem großen schwarzen Tor betrat man einen Hinterhof, in dem sich das Gebäude des Museum befand. An der Tür konnte man ein provisorisch geschlossenes Loch und Brandspuren erkennen, die auf Vandalismus hinweisen, der leider bei so vielen jüdischen Einrichtungen zu finden ist. Im kleinen Vorraum des Museumsgebäudes begrüßte uns dann der Leiter des Museums, Dr. Pavel Kozlenko. Er stellte uns auch die drei anwesenden Zeitzeugen vor, die schon auf uns warteten. Das Museum gibt es erst seit sechs Jahren, wurde als private Initiative von ehemaligen Ghetto-und KZ-Häftlingen und deren Angehörigen gegründet und erhält keine staatliche Finanzierung. Einer der Zeitzeugen, Roman Švarcman, führte uns zunächst durch die Ausstellung zur Geschichte des Holocaust in Odessa und Transnistrien in der ersten Etage. Seit August 1941 war die Stadt von deutschen und rumänischen Truppen belagert worden, wurde aber im Oktober 1941 eingenommen und kam unter rumänische Verwaltung. Nach einem Bombenanschlag von Partisanen im rumänischen Hauptquartier am 22. Oktober 1941 begann der sofortige Terror gegen die jüdische Bevölkerung mit öffentlichen Erhängungen, Massendeportationen und der Einrichtung eines Ghettos für die zunächst noch in Odessa verbliebenden Juden. In der Ausstellung waren neben einem Modell eines Lagers viele persönliche Gegenstände präsentiert. So erzählte Roman Švarcman die bewegende Geschichte von einem Mann, der damals 14 Jahre alt war und dessen erste Freundin nachts, im Zuge des Terrors Ende Oktober 1941, öffentlich erhängt wurde. In seiner Trauer schlich er sich trotz der nächtlichen Sperrstunde zu ihr und schnitt ihr heimlich die Haare ab, da dies das einzige Andenken an sie war, das er mitnehmen konnte. Diese Haare bewahrte er sein Leben lang auf und brachte sie schließlich zum Museum, das sie mit seinem Einverständnis ausstellte.
Außerdem befindet sich im Museum ein Raum der Gerechten, der Portraits von Menschen zeigt, die Juden gerettet haben. Darunter war auch  Vassilij Vološin, einer der anwesenden Zeitzeugen.  Roman Švarcman überlebte das Ghetto als Kind. Er erinnert sich noch genau an den Tag der Befreiung. Es war ein regnerischer Tag, als endlich ein sowjetischer Soldat ins Ghetto kam. Seine Mutter erklärte darauf ihrem Jungen: „ Sieh ihn gut an, das ist unser Soldat“.

V.l.n.r.: Roman Švarcman, Roza Chasina, Vassilij Vološin, Dr. Ulrike Huhn und Dr. Pavel Kozlenko. Foto: Anna-Sophie Koschany
V.l.n.r.: Roman Švarcman, Roza Chasina, Vassilij Vološin, Dr. Ulrike Huhn und Dr. Pavel Kozlenko.
Foto: Anna-Sophie Koschany

Nach dem Rundgang nahmen wir alle in einem Versammlungsraum in der unteren Etage Platz. Nun erzählten uns die  beiden anderen Zeitzeugen ihre Geschichte.
Roza Chasina, eine kleine zierliche alte Dame, erzählte uns, dass sie und ihre Familie damals das paradoxe „Glück“ gehabt habe, dass alle noch im ersten Kriegswinter in Odessa an Typhus erkrankt waren und deshalb noch nicht deportiert wurden. Erst im Frühjahr 1942 wurden sie in ein Lager im Gebiet Transnistrien verschleppt und mussten dort Zwangsarbeit im Straßenbau leisten. Da sich das Lager in einem Dorf, etwas abseits befand, so erinnert sich Roza Chasina, kam es auch nicht zu einer großen Anzahl an Erschießungen. So konnten sie, ihre Mutter und ihr Bruder überleben.
Als zweites berichtete Vassilij Vološin aus einer anderen Perspektive. Er war damals ein 14-jähriger Schüler und machte es sich mit einigen Freunden zur Aufgabe, die Juden, die die Massenerschießungen am Rande seines Dorfes überlebt hatten, aber angeschossen verletzt und oft bewusstlos waren, aufzusammeln und zu sich nach Hause zu bringen. Dort pflegte seine Mutter die Verwundeten und sorgte dafür, dass sie möglichst schnell von Partisaneneinheiten abgeholt wurden. Dies tat er mit einem Pferdewagen. Die Tätigkeit brachte ihn zwar oft in Schwierigkeiten, aber er betonte auch, dass er in seiner sowjetischen Schule so erzogen wurde, dass man Menschen in der Not helfen muss, und eben deshalb so handelte. Aufgrund seines jungen Alters entging er Bestrafungen. Einmal wurde er gefasst, konnte aber fliehen. 2013 wurden Vassilij Vološin sowie (posthum) seine Eltern, Yemelian und Anna Vološin als „Gerechte unter den Völkern“ gewürdigt.

Nach diesen bewegenden Zeitzeugengesprächen fiel es unserer ganzen Gruppe  schwer, das Gebäude des Museums zu verlassen und sich zu verabschieden.

Foto: Benedikt Funke
Die Potemkin’sche Treppe von oben mit Blick auf den Hafen von Odessa. Foto: Benedikt Funke

Hinaus in der Sonne Odessas teilte sich unsere Gruppe und wir machten uns auf dem Weg in die Innenstadt, um etwas zu essen und noch letzte Souvenirs zu kaufen. Odessa fällt als Stadt durch ihre schönen großen Häuser in verschiedenen Baustilen, wie Jugendstil und Barock auf.  Man merkt der Stadt an, dass es mehr Touristen gibt, ganz anders im Vergleich zu Nikolajew. Nach einem kurzen Besuch der berühmten Potemkin’schen Freitreppe und dem Schwarzen Meer, wurden schließlich Anatolij und die ukrainischen Studenten mit ukrainischer Nationalhymne und Fähnchen verabschiedet. Für uns ging es nach einem sonnigen Tag wieder in Richtung Bahnhof. Von dort fuhren wir mit dem Nachtzug zurück nach Kiew, um am nächsten Tag wieder nach Deutschland zu fliegen.

Marieke Wist

Foto in der Kopfzeile: Benedikt Funke

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.