Olbia – Stadt der Glücklichen

Nach einem Lunch im Grünen auf unserem Weg von Nikolajew nach Olbia begrüßte uns auf dem Gelände der Ausgrabungsstätte der Archäologe Dr. Aleksandr Smirnov, ein Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Recht der Sucholimsky-Universität. Auch wenn uns dieser Ausflug zu einem lange zurückliegenden Teil der regionalen Geschichte führen sollte, holte uns hier die aktuelle Situation in der Ukraine unvermittelt ein: Aleksandr war 2014 in die ukrainische Armee eingezogen und in der Ostukraine eingesetzt worden, dort unter anderem an den Kämpfen um den Flughafen Donezk beteiligt und vor einigen Monaten schwer verletzt aus der Armee entlassen worden. Seine Tätigkeit als Archäologe setzt er nun humpelnd mit einem künstlichen Kniegelenk fort. Dessen ungeachtet war ihm sein Enthusiasmus für seinen Gegenstand deutlich anzumerken und mit jeder Frage von unserer Seite blühte er weiter auf.

Geschichte der Grabungsstätte

Die Stadt Olbia wurde im 6. Jahrhundert v. Chr. als griechische Kolonie gegründet und war eine der wichtigsten griechisch-antiken Kolonien an der nördlichen Schwarzmeerküste. Der Handel mit Korn, Großvieh, Sklaven, Kaviar und hochwertigem Geschirr in die Stadt Kiew und der Ausbau von Handelsrouten nach Griechenland begünstigten das Wachstum der Stadt stark: Im 3. und 4. Jahrhundert v. Chr. lebten 15.000 bis 20.000 Menschen in Olbia. „Olbia“ (griechisch) bedeutet „die Glückliche“. Diese Selbstzuschreibung ist auf eben diese wirtschaftlich florierende Zeit zurückzuführen. Die Stadt lag auf natürliche Weise gut geschützt zwischen zwei Schluchten im Mündungsgebiet des Südlichen Bug ins Schwarze Meer. Ein Teil der städtischen Überreste liegt heute unter Wasser. Bisher sind nur 16 Prozent des Geländes, das insgesamt um die 290 Hektar umfasst, ausgegraben. Dabei kamen immerhin geschätzte zehn Millionen Gegenstände zutage. Jährlich kommen viele neue hinzu. Ein Museum gibt es allerdings nicht.

Foto: Anna-Sophie Koschany
Foto: Anna-Sophie Koschany

Die Tataren (Türken) hatten im 16. bis 18. Jahrhundert starke Schäden an der antiken Stadt verursacht: Sie zerstörten einige Artefakte, wie etwa Amphoren aus Lehm für die eigene Herstellung von Gebrauchsgegenständen und plünderten die Stadt. Im 19. Jahrhundert mussten russische Archäologen zunächst einmal anhand schriftlicher Quellen rekonstruieren, wo genau Olbia liegt. Inzwischen lag die verlassene Stadt nämlich komplett unter Erde und Gräsern begraben und war daher schwer auffindbar. In der Vergangenheit wurden außerdem viele Fundstücke in andere Museen gebracht. Olbia teilt damit das Schicksal vieler wichtiger Grabungsorte, deren bedeutendste Fundstücke in den großen europäischen Museen ausgestellt sind. Beispielsweise sind zahlreiche antike griechische Statuen aus Olbia vor der Oktoberrevolution nach Moskau und in europäische Städte gebracht und nie in die später gegründete Ukraine zurückgekehrt.

Schillernder Querschnitt durch Olbias Geschichte

Unsere Führung begann nach einer inhaltlichen Einführung auf dem Gelände eines antiken Friedhofs mit der Besichtigung einer Grabkammer. Seit den 1970er Jahren wurde hier intensiv gegraben und geforscht. Die Grabkammer liegt unter der Erde und stammt aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Sie wurde – anders als die üblichen Grabhügel aus Lehm – aus Stein gebaut. Das Grab wurde geplündert. Lediglich die Grabplatte aus Marmor war für die Diebe zu schwer und gibt Aufschluss darüber, dass hier einst ein Mann und eine Frau begraben lagen.
Zurück am Tageslicht gingen wir mit Aleksandr durch zwei provisorisch wirkende Schauausstellungen von ausgegrabenen Artefakten, die die Archäologen zusammengetragen haben. In der ersten Ausstellungshalle sind vor allem große Artefakte aus Stein und Lehm ausgestellt. An den Wänden der schlichten Halle hängen farbige Rekonstruktionen des Alltagslebens zu antiker Zeit, eine Luftaufnahme des Geländes und Schwarz-Weiß-Fotografien der Grabungsstätte in den 1960er Jahren.

Foto: Viktoria Hasse

In einem Leuchtturm aus späteren Zeiten – ein Hinweis auf die strategisch wichtige Lage der Grabungsstätte an der Einfahrt vom Meer in den Bug – sahen wir zahlreiche terrakottafarbene Amphoren. In einem Nebenraum konnten wir kleinteilige Artefakte bewundern, die Auskunft über alle Perioden und wirtschaftlichen Beziehungen der Stadt geben. Wir sahen aus dem klassischen Griechenland importierte Gefäße aus dem 5. Jahrhundert v. Chr., darunter eine Schnabeltasse für Kinder, Trinkschalen für Wein (sog. Kylikes), aus Lehm gebrannte Dachziegel und Fischteller mit Einkerbung für die Soße. Die Artefakte aus der Zeit des Alexander-Feldzuges weisen eine schlechtere Qualität auf und sind damit Indiz für eine schwierige wirtschaftliche Situation. Alexander der Große hatte im 4. Jahrhundert v. Chr. mit 30.000 Mann nach einigen Versuchen schließlich erfolgreich die Stadt eingenommen. Durch die Besetzung gingen viele Handelsrouten verloren. Damit wurde ein Verfall der einstigen Wirtschaftskraft und letztendlich der Niedergang der Stadt eingeleitet, der sich unter anderen Fremdherrschaften schrittweise fortsetzte. Über die Fremdherrschaft der Römer, der Hunnen und der Goten geben andere Gegenstände Auskunft. Zu sehen ist römisches Geschirr, das durch seine rote Färbung auffällt. Aus der Zeit nach dem Einfall der Goten in Olbia ist eine gräulich gefärbte Schnabeltasse für Kinder überliefert. Auch der kulturelle Einfluss der Sarmaten und Skythen lässt sich an den Artefakten ablesen.
Besonders schön anzusehen ist das Kleingeld aus Olbia. Die Bronze-Münzen haben die Form von Delfinen. Das größte Geldstück dieser Art mit zwölf Zentimetern Länge ist leider nicht in Olbia ausgestellt, sondern in Berlin. Nadeln aus Bronze, ein terrakottafarbenes Spielzeug, aus Knochen gefertigte Alltagsgegenstände, kleine Götter-Figuren und importierter Alabaster aus Ägypten zeigen die Handfertigkeit und die Vielfalt der Importgüter und Materialien, die für die Alltagsgegenstände verwendet wurden.

An einer schattigen Stelle vor dem zweiten Gebäude hörten wir von Aleksandr noch weitere Details zur Geschichte Olbias, wobei er mit Fachbegriffen und Namen von Eroberern, Königen und Völkern um sich warf und damit unsere sonst sehr kompetente Übersetzerin etwas aus dem Konzept brachte.

Foto: Anna-Sophie Koschany
Foto: Anna-Sophie Koschany

Nach dieser informativen Führung hatten wir die Gelegenheit, nach einem Fußmarsch durch wild wuchernde Gräser eine immer noch intakte antike Wasserleitung zu besichtigen und von dem Wasser zu kosten. Ein Teil unserer Gruppe entschied sich allerdings dafür, direkt dem Trampelpfad zu einem kleinen Kieselsteinstrand zu folgen, um sich im Wasser zu erfrischen. Mit dem Blick auf das Schwarze Meer und die wunderschöne Landschaft fiel es nicht schwer, sich vorzustellen, dass hier einst „die Glücklichen“ gelebt haben.

Ulrike Bausch

Foto in der Kopfzeile: Anna-Sophie Koschany

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search