Rund um den Bunker Valentin

1943 begann mit dem Bau des Bunkers Valentin das größte Rüstungsprojekt an der Unterweser. Es ist eines von drei großen nationalsozialistischen Rüstungsprojekten in dieser Region, deren bauliche Voraussetzungen (Baustellen, Schienennetz etc.) und Lagersystem die Region nachhaltig prägten. Während der Bunker Valentin unübersehbar ist, sind von den Tanklagern und den Lagern für Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und KZ-Häftlinge nur wenige Spuren geblieben. Sie aufzuspüren war Ziel unserer Exkursion nach Bremen-Farge am 10. Mai 2016. Auf Fahrrädern erkundeten wir, begleitet von Henrik Schütt, einem Mitarbeiter des Denkort Bunker Valentin, das Lagergelände und besichtigten hauptsächlich die Stationen des „Geschichtslehrpfad Lagerstraße/U-Boot-Bunker Valentin e.V.“.

Nach einer inhaltlichen Einführung durch Henrik Schütt ging es direkt zu den Fahrrädern, die der Denkort Bunker Valentin letztes Jahr gespendet bekommen hat. In Zukunft sollen pädagogisch begleitete Fahrradtouren für Gruppen auf dem Lagergelände angeboten werden. Wir waren sozusagen die Testpersonen für dieses neue Vermittlungskonzept. Nachdem die Fahrräder ausgesucht und alle Reifen aufgepumpt waren, konnte die Tour starten. Das Wetter dafür war optimal: sehr sonnig und windig zugleich.

Foto: Benedikt Funke

Zunächst überquerten wir die Farger Hauptstraße und bogen in die mehrere Kilometer lange Lagerstraße gegenüber dem Bunker ein. Auf dieser Straße gingen zwischen 1943 und 1945 tausende Zwangsarbeiter tagtäglich zur Arbeit, was der einheimischen Bevölkerung, anders als oftmals von ihr behauptet, keinesfalls verborgen geblieben sein konnte. Nach wenigen Minuten machten wir bei einem Gleisübergang einen kurzen Halt und Henrik Schütt zeigte uns ein Foto von dem ehemaligen polnischen Zwangsarbeiter Stanislaw Masny aus Warschau. Er war 1944 im Alter von 16 Jahren bei einer Razzia der Deutschen im besetzten Warschau verhaftet worden und wurde nach Bremen gebracht. Dort wurde er als Heizer einer Lokomotive auf der Baustelle des Bunker Valentin eingesetzt. Heute lebt er als Rentner wieder in Warschau. Als er vor einigen Jahren für einen Besuch zurück nach Bremen kam, erkannte er an eben dieser Stelle eine Windmühle in der Ferne und konnte somit rekonstruieren, dass er jeden Tag die Lagerstraße entlang gelaufen ist.

Nach einer kurzen Weiterfahrt kamen wir zu einer geschotterten Stelle, auf der drei Pfähle und eine rote Stele mit Informationstafel stehen. An dieser Stelle befand sich einst der Eingang zum Arbeitserziehungslager Bremen-Farge der Geheimen Staatspolizei Bremen. Es war ab 1940 auf Drängen von Vertretern der Bremer Industrie im Lager der Organisation Todt betrieben und 1943 hierher verlegt worden. Zwischen 1943 und 1945 wurden in zwei Baracken bis zu 600 männliche Arbeiter unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten. Die Häftlinge waren eine gemischte Gruppe aus zwölf Nationen, hauptsächlich aber aus Polen. Das Arbeitserziehungslager sollte als Abschreckung vor einer Flucht wirken und den inhaftierten Arbeitern „mangelnde Disziplin“ austreiben. An dieser Stelle hörten wir von dem ehemaligen niederländischen Zwangsarbeiter Klaas Touber, von dem zahlreiche Augenzeugenberichte über das Leben in dem Lager existieren (u.a. „Hortensien in Farge“, in: Hortensien in Farge – Überleben im Bunker ‘Valentin’, Donat Verlag, 1995). Er war 1943 als Zwanzigjähriger nach Bremen-Vegesack gebracht worden, um in der Vulkan-Werft zu arbeiten. Wegen einer Auseinandersetzung mit einem deutschen Arbeiter in der Kantine der Werft kam er in das Arbeitserziehungslager und wurde für den Bau des Bunkers Valentin eingesetzt.

Gegenüber dieser Informationstafel befindet sich eine weitere Informationstafel, die den einstigen Standort des Marinegemeinschaftslagers und des Lagers für sowjetische Kriegsgefangene markiert. Hier waren einerseits in 14 Baracken circa 600 deutsche Marinesoldaten untergebracht, die sich um die Gefangenenunterbringung, die Bauleitung und Bewachung der Zwangsarbeiter (KZ-Häftlinge und sowjetische Gefangene) kümmerten. Andererseits waren in circa zehn Baracken westlich vom Marinegemeinschaftslager sowjetische Kriegsgefangene untergebracht, für die die Wehrmacht zuständig war. Sie mussten unter erbärmlichen Bedingungen auf der Bunkerbaustelle arbeiten. Wie viele sowjetische Kriegsgefangene aufgrund der katastrophalen Lebens- und Arbeitsbedingungen starben, ist allerdings nicht eindeutig feststellbar.

Foto: Benedikt Funke
Foto: Benedikt Funke

Nach einer Weiterfahrt durch ein Waldstück stießen wir am Wegrand auf Gedenktafeln, die auf eine ehemalige Grabstätte hinweisen. Vor der Umbettung auf einen Friedhof in Bremen-Osterholz Anfang 1949 befand sich hier ein Massengrab mit bis zu 783 Toten. Sie alle kamen aus den verschiedenen Lagern der nationalsozialistischen Rüstungsprojekte in dieser Gegend und starben zwischen 1944 und 1945 als Opfer der „Vernichtung durch Arbeit“.

Nach einer längeren Weiterfahrt und einem kurzen Fußmarsch auf einem unscheinbaren Trampelpfad kamen wir zum einstigen Standort des Außenlagers Bremen-Farge des Konzentrationslagers Neuengamme. Dieses Außenlager war integriert in das zweite große Rüstungsprojekt in dieser Region, das Tanklager der Kriegsmarine, ein großes unterirdisches Ölbunker-System. Auf einer Luftaufnahme zeigte uns Henrik Schütt das Ausmaß dieses Bunkersystems. Die KZ-Häftlinge wurden auf dem Gelände untergebracht, damit sie beim U-Boot-Bunkerbau mitarbeiten konnten. In einem großen unterirdischen Öllagerbunker und oberirdischen Baracken wurden zwischen 1943 und 1945 bis zu 3000 größtenteils französische Häftlinge des Konzentrationslagers Neuengamme untergebracht und misshandelt. Die Bunker auf dem weitläufigen Gelände wurden nach dem Krieg vollständig demontiert. Es sind – wie wir an dem am besten erhaltenen Bunker sahen – nur noch Reste vorhanden. Henrik Schütt erzählte uns hier von dem Franzosen André Migdal, der als Widerstandskämpfer bereits im besetzten Frankreich mehrere Lageraufenthalte hinter sich hatte und schließlich in das Konzentrationslager Neuengamme und dessen Außenlager Farge kam. Kurz vor Kriegsende wurde er im Zuge der Evakuierung des Lagers mit den anderen Häftlingen auf einen sog. Evakuierungsmarsch Richtung Neuengamme und schließlich auf ein Schiff in der Lübecker Bucht getrieben. Anders als André Migdal erlebten viele Häftlinge die kurz bevorstehende Befreiung durch die britischen Truppen aber nicht mehr.

Foto: Benedikt Funke
Foto: Benedikt Funke

An dem Ort des ehemaligen Eingangsbereichs des Außenlagers, ein Stück weit von den Bunker-Überresten entfernt, berichtete uns Henrik Schütt zuletzt noch von dem Schicksal der französischen Häftlinge aus der Kleinstadt Murat in der Region Auvergne. Hier wurden im Jahr 1944 120 Männer in Folge einer Vergeltungsaktion der Nationalsozialisten deportiert. Sie kamen in das Konzentrationslager Neuengamme und dessen Außenlager, u.a. ins Konzentrationslager Farge, wobei die Angehörigen bis zum Kriegsende nichts über den Verbleib der Väter und Ehemänner erfuhren. Nur 34 von ihnen kehrten nach dem Krieg zurück. Viele Angehörige wissen bis heute nicht, wann und wie ihre Verwandten gestorben sind. Welche Auswirkungen ein solcher Verlust für eine Kleinstadt wie Murat hat, wird im Denkort Bunker Valentin seit 2011 erforscht.

Das Format der Fahrrad-Rundfahrt eignet sich hervorragend, um die Geschichte des Lagersystems und der dort erfahrenen Schicksale nachvollziehbar zu machen. Es ist zwar kaum bauliche Substanz erhalten, doch die Einzelschicksale machen das Gehörte trotz des nicht mehr existierenden Lagersystems vorstellbar. Die Fahrräder und die Begleitung des Mitarbeiters ermöglichen, sich bequem auf dem schier riesigen Gelände von A nach B zu bewegen und die Hinterlassenschaften des Lagersystems bei wenig Ortskenntnissen zu finden.
Die zweite Grabstätte, deren Besichtigung angedacht war, konnten wir leider mangels Zeit nicht mehr besuchen. Auch wenn einige aus unserer Gruppe schon einmal oder mehrmals den Bunker Valentin besucht hatten, verließen wir Bremen-Farge nach dieser circa 3-stündigen Fahrradtour mit vielen neuen Eindrücken.

 

Ulrike Bausch

Foto in der Kopfzeile: Benedikt Funke

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search