Wie kommen die Geschichten der Ausgebeuteten des NS-Regimes in die Ausstellungen?

Eine Spurensuche in Bremen und Nikolajev

Im Denkort Bunker Valentin werden die Biografien ehemaliger Zwangsarbeiter_innen auf der Bunkerbaustelle und in Bremen dokumentiert. Doch wie kommen die Geschichten der Ausgebeuteten in die Ausstellungen?

Olexandra Korol sitzt vor ihrem kleinen, blau getünchten Haus in Bilousivka an einem weißen Tisch im Schatten, faltet Hände vor der Brust und beginnt zu erzählen. Um sie herum scharren sich zehn Kinder und hören gebannt zu. Bilousivka ist ein winziges Dorf im Südwesten der Ukraine, bis in die nächste größere Stadt, Nikolajev, sind es 60 km. Doch Olexandras Korols Geschichte führt viel weiter weg, sie führt in das über 2000 km entfernte Bremen.

1942 wurde die 14-jährige Olexandra nach Bremen verschleppt. Sie gehörte zu den über 41.000 Zwangsarbeiter_innen, die 1943 in Bremen lebten. Zwangsarbeit war während der NS-Zeit in Bremen, wie im Rest des Deutschen Reiches, Normalität. Nicht nur Firmen wie Kühne&Nagel beuteten die Arbeitskraft von verschleppten Menschen aus, auch in vielen Privathaushalten und kleinen Firmen wurden Menschen zur Arbeit gezwungen. In Lagern, die überall in der Stadt verteilt waren, wurden die Zwangsarbeiter_innen gefangen gehalten und nach Nationalität, und somit Wertigkeit für die Nazis, zu unterschiedlichen Arbeiten gezwungen. Olexandra Korol war eine sogenannte Ostarbeiterin. In der nationalsozialistischen Rasseideologie rangierten diese ganz unten. Olexandra erinnert sich, dass sie im Lager „Halmerve“ in Bremen hinter Stacheldraht weggesperrt wurde, während Zwangsarbeiter_innen anderer Nationen sich freier durch das Lager bewegen konnten. Eigentlich hätte sie als Schmiedin arbeiten sollen, doch ihre Arbeitsergebnisse waren nicht gut genug, so dass sie stattdessen das Lager putzen musste.

Im Denkort Bunker Valentin in Farge hat man es sich, neben der Dokumentation der Bunkerbaustelle, zur Aufgabe gemacht, die Leben derer, die nach Bremen verschleppt wurden, zu dokumentieren. Doch die Recherche gestaltet sich in vielen Fällen mühsam. Besonders über die sogenannten Ostarbeiter_innen wisse man noch viel zu wenig, meist nicht einmal die Namen, bestätigt Dr. Christel Trouvé, wissenschaftliche Leiterin des Denkortes. Auch Olexandras Korols Namen kannten man dort lange nicht.

Dass dies heute anders ist, ist vor allem Julia Drozd zu verdanken. Sie ist Lehrerin in Bilousivka. In dem kleinen Dorf kennt man einander und so wusste Julia Drozd, dass der 86-jährigen Olexandra Korol die Haus- und Feldarbeit zunehmend schwer fiel. Sie beschloss, ihr mit einigen ihrer Schüler_innen nach dem Unterricht zur Hand zu gehen. Das Gespräch über Olexandras Korols Leben und die Zwangsarbeit in Bremen kam dabei eher zufällig zustande. Denn, dass die Menschen in der Ukraine über ihre Erlebnisse in Nazi-Deutschland berichten, ist immer noch selten. Das ist kein Wunder, da heimgekehrte Zwangsarbeiter_innen in der sowjetischen Ukraine nach ihrer Rückkehr oft sofort wieder interniert wurden, weil man ihnen misstraute. Sie hatten schließlich beim Feind gelebt. Und auch während Julia Olexandras Geschichte lauschte, fiel ihr auf, dass diese viel mehr Zwangsarbeiter_innen aus Bilousivka erinnerte, als die Verwaltung des Dorfes offiziell kannte. Gemeinsam mit ihrem  ehemaligen Geschichtsprofessor in Nikolajev konnten sie fehlende Namen ergänzen. Dass diese schließlich im Denkort Bunker Valentin ankamen, ist einem weiteren unglaublichen Zufall zu verdanken: auf einer Konferenz traf der besagte Geschichtsprofessor, Anatolij Pogorielev, auf  Dr. Ulrike Huhn, Historikerin der Forschungsstelle Osteuropa der Uni Bremen. Gemeinsam planten sie eine studentische Exkursion nach Nikolajev, auf der die Studierenden beider Universitäten einander ihre bisherigen Forschungsergebnisse zum Thema Zwangsarbeit vorstellten. Dr. Huhn: „Ich finde es  faszinierend, dass in der  schlimmen Geschichte der NS-Zwangsarbeit das Potential steckt, dass zwei so entfernte Städte wie Bremen und Nikolajev plötzlich starke lokale Verbindungen feststellen. So kann das Thema Zwangsarbeit paradoxerweise noch mehr als 70 Jahre nach dem Krieg Menschen aus beiden Städten zusammenführen.“

Und die Zusammenarbeit zwischen Bremen und Nikolajev erweiterte sich auch nach der Exkursion: Anatolij Pogogrielev besuchte weniger Monate später Bremen. Im Gepäck die Namen und Geschichten, die er und Julia Drozd recherchiert hatten. „Im Moment arbeiten wir daran, in Kooperation mit Anatolij Pogorielev die Daten auszuwerten und die Biografien so aufzubereiten, dass sie Teil unserer Bildungsarbeit und der Ausstellung werden können“, berichtet Dr. Christel Trouvé. Zum Jahrestag der Eröffnung des Denkort Bunker Valentin werden die neuen Informationen über die Ostarbeiter_innen wohl noch nicht in die Ausstellung einfließen. Aber sie zeigen, wie lebendig und spannend die weitere Forschung zum Thema Zwangsarbeit ist.

Lilja Girgensohn und Friederike Jahn

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search