Workshop „Captivity and Forced Labor During World War II: Historical Research and Memory“

3. Juni 2016, Mykolaiv V.O.Sukhomlynsky National University

 

In Nikolajew kamen wir am 3. Juni mit Studierenden und Promovierenden des Historischen Seminars  (Department of Historiography and Source Studies) der Mykolaiv V.O.Sukhomlynsky National University zum Workshop „Captivity and Forced Labor During World War II: Historical Research and Memory“ zusammen. Veranstaltet wurde der Workshop von verschiedenen Fakultäten der Universität in Nikolajew, dem Ministry of Education and Science of Ukraine und der Forschungsstelle Osteuropa der Universität Bremen. Für die Planung und Durchführung des Workshops waren Dr. Julia Timpe, Dr. Ulrike Huhn und Dr. Anatolij Pogorielov verantwortlich. In unserem Seminar vor der Exkursion hatten wir uns mit eigenen Forschungsarbeiten auf diesen Tag vorbereitet und nun die Möglichkeit, die Arbeiten einem breiteren Publikum vorzustellen. Zu Beginn des Workshops war sogar der lokale Fernsehsender ТРК НИС-ТВ da, um von unserem Workshop berichten zu können:

Zwangsarbeit in Nikolajew und Bremen

Zunächst begrüßte uns Dr. Valerii Budak, Rektor der Universität, und hielt einen Impulsvortrag zur Geschichte der Zwangsarbeit in Nikolajew. Er erwähnte u.a. ein Lager, das 1944 für ursprünglich 12.000 Menschen errichtet worden war, in dem aber letztlich circa 14.000 Gefangene aus der ganzen Welt untergebracht und unter erbärmlichen Bedingungen gefangen gehalten wurden.
Nach einer kurzen Workshop-Einführung von Dr. Julia Timpe wurden in einem ersten thematischen Block Forschungsarbeiten rund um den Bunker Valentin in Bremen-Farge präsentiert. Dazu gehörte auch ein von Lisa Gernert und Niklas Morthorst produzierter Kurzfilm zu den Lagern in Farge.

Dr. Anatolii Pogorielov Foto: Anna-Sophie Koschany
Dr. Anatolii Pogorielov, Foto: Anna-Sophie Koschany

In einem zweiten Themenblock lag der Fokus auf der Zwangsarbeit in Bremen. Es ergaben sich unerwartete Korrelationen zwischen den Forschungsarbeiten. So berichtete Anna-Sophie Koschany zunächst über Zwangsarbeit in der A.G. Weser und deren Lager für die Unterbringung der Zwangsarbeiter mit dem Fokus auf den Lagern Schützenhof, Graf Spee und Tirpitz. Dr. Anatolij Pogorielov hat bei Archivbesuchen circa 400 Namen von ehemaligen Zwangsarbeitern aus der Region Nikolajew gefunden, die während des Zweiten Weltkrieges in Norddeutschland, u.a. in Bremen-Blumenthal, in der A.G. Weser und anderen Unternehmen eingesetzt wurden. Den ehemaligen Zwangsarbeiter Ivan Zaharov stellte er uns in seinem Vortrag anhand historischer Dokumente genauer vor. Bevor Zaharov als Zwangsarbeiter in der A.G. Weser eingesetzt wurde, hatte er in Nikolajew in einer Werft gearbeitet und kam mit circa 700 anderen Leuten aus der Region Nikolajew nach Bremen. Einige von ihnen sahen wir auf Fotos, die uns Dr. Pogorielov zeigte. Abschließend stellte er uns einen Brief vor, den ein Zwangsarbeiter von Bremen nach Nikolajew gesendet hatte. Der Absender berichtet von den Arbeitsbedingungen und erkundigt sich nach dem Leben der Familie in Nikolajew. Dieser Brief steht beispielhaft für viele Briefe, die sich in den Archiven finden lassen.

Erinnerungen ehemaliger Zwangsarbeiter

Ein dritter Themenblock war den Berichten zweier Zeitzeugen und dem Forschungsprojekt einer Lehrerin aus dem Dorf Bilousivka in der Region Mykolaiv gewidmet.
Mykola Vasylovych Priadko berichtete von der Gründungsgeschichte und den Aktivitäten des „Mykolaiv oblast department of the Ukrainian Union of imprisoned victims of Nazism“, dessen Vorsitzender er ist. Der Verein dokumentiert die Erinnerungen der Mitglieder und organisiert Treffen. In der Ukraine gibt es 145 Vereine wie diesen. Mykola Priadkoselbst selbst war als zweijähriges Kind zusammen mit seiner Mutter und seiner damals 17-jährigen Schwester sowie den vierjährigen Zwillingsschwestern nach Deutschland verschleppt worden. Weil sie noch zu jung für den Arbeitseinsatz waren, wurden er und seine Zwillingsschwestern in den Baracken zurückgelassen, wenn die Mutter und die ältere Schwester arbeiten mussten. Schließlich wurde er von seiner Familie getrennt und kam in ein Waisenhaus. Dort blieb er bis zur Befreiung. Nach der Rückkehr der Familie nach Nikolajew 1946 erkrankte die Mutter so sehr, dass er und seine jüngeren Schwestern in verschiedene Waisenhäuser verteilt wurden. Der Mutter wurde nach ihrer Genesung jedoch nichts über den Aufenthaltsort ihrer Kinder mitgeteilt. Erst 1976 sahen sie sich wieder.  Mykola Priadko hat zwar nur fragmentarische Erinnerungen an das Leben in Deutschland, da er noch ein kleines Kind war. Dennoch hatte dieser Lebensabschnitt erhebliche Folgen für seinen weiteren Lebensweg. Er hatte gerade den Militärdienst abgeschlossen und wollte Jura studieren. Doch er galt als nicht zuverlässig, weil er während des Krieges in Deutschland gewesen war, und wurde abgelehnt. Angesichts der langen Tabuisierung des Schicksals der deportierten „Ostarbeiter“ ist der Verein eine wichtige Form der Selbstartikulation, muss aber dennoch ohne öffentliche Unterstützung auskommen, wie wir von Priadko erfuhren.

Lisa Gernert, Mykola Vasylovych Priadko und Viktor Hryhorovych Semenenko Foto: Anna-Sophie Koschany
Lisa Gernert, Mykola Vasylovych Priadko und Viktor Hryhorovych Semenenko
Foto: Anna-Sophie Koschany

Viktor Hryhorovych Semenenko, Leiter des „Bashtanka department of the Ukrainian Union of imprisoned victims of Nazism“, berichtete in einem Kurzvortrag von der Geschichte seiner Eltern. Er selbst war noch nicht geboren, als seine Eltern 1942 als Zwangsarbeiter nach Deutschland kamen. Zu den Stationen der Eltern in Deutschland zählten ein Arbeitseinsatz auf einem Bauernhof, ein Lager in Leiberg bei Kassel sowie das Konzentrationslager Ravensbrück (Mutter). Semenenko kam noch während des Krieges in Hessen zur Welt und konnte mit seinen Eltern aufwachsen. Ein Wunder – denn, wie wir kurz zuvor in einem Vortrag von Paul Sprute gehört hatten, wurden „Ostarbeiterinnen“ im Normalfall kurz nach der Geburt von ihren Babys getrennt. Diese wurden in sogenannten Ausländerkinder-Pflegestätten untergebracht und stark vernachlässigt, was in 80 bis 90 Prozent der Fälle zum Tod der Säuglinge führte. 1946 traf Semenenkos Familie nach einer langwierigen und beschwerlichen Rückkehr wieder in Nikolajew ein. Ebenso wie Mykola Vasylovych Priadko hat er laut deutschem Recht keinerlei Anspruch auf eine Entschädigung, da er während des Zweiten Weltkrieges unter zwölf Jahre alt war.

Anders als Semenenko und Priadko hat der Urgroßvater der Geschichtslehrerin Iuliia Drozd über sein Schicksal als Ostarbeiter geschwiegen. In ihrer Familie wurde nie darüber gesprochen. Auch konnte sie keine Informationen über seine Deportation finden. Dies veranlasste sie 2005, ein Forschungsprojekt zu initiieren, für das 56 ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus dem Dorf Bilousivka interviewt wurden, die während des Zweiten Weltkrieges in Deutschland, Österreich, Polen und Rumänien gearbeitet haben. Sie fand heraus, dass sechs der Zeitzeugen während des Zweiten Weltkrieges in Bremen waren. Eigentlich wollten wir die Zeitzeugin Olexandra Antonivna Korol besuchen, aber leider war sie einen Monat vor unserer Reise am 3. Mai 2016 verstorben. Allerdings bekamen wir in einem Video, das für uns übersetzt wurde, einen Eindruck von ihr. Olexandra Korol wurde 1926 in Schtscherbani im Gebiet Mykolajiw geboren. 1942 wurde sie als 16-Jährige nach Deutschland verschleppt. Zunächst wurde sie ein Jahr lang in Braunschweig bei Bahnarbeiten eingesetzt. Nach einem kurzen Aufenthalt in Hannover kam sie in ein Lager in der Nähe von Bremen. Bis zur Befreiung durch die Amerikaner 1945 hat sie dort als Reinigungskraft gearbeitet. Nach Kriegsende dauerte es allein zwei Monate, bis sie und andere sowjetische Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter von der Elbe nach Warschau kamen. Zusätzlich zum Film verteilte Iuliia Drozd außerdem eine Broschüre zum Forschungsprojekt, die u.a. die Lebensdaten aller interviewten Personen enthält.

Iuliia Drozd Foto: Anna-Sophie Koschany
Iuliia Drozd
Foto: Anna-Sophie Koschany

Erinnerung, Entschädigung und historische Forschung

Im Mittelpunkt des vierten Themenblock standen Erinnerung, Entschädigung und die historische Forschung. Veronica Basner und Viktoria Hasse zeigten anhand des Bremer Logistikunternehmens Kühne und Nagel, wie ein Unternehmen ab 1942 mit der M-Aktion in dem nationalsozialistischen System tätig war und wie dies in der tagesaktuellen Lokalpresse diskutiert wird. Wir hörten aber auch Vorträge bspw. zu den ethnischen Schwarzmeerdeutschen und ihre Verwicklung in das nationalsozialistische System der Zwangsarbeit (Dr. Cherniavsky Valery) sowie zu dem Umgang mit Rückkehrern in der Südukraine (Valentyna Myronenko).

Da alle Beiträge ins Englische bzw. Russische übersetzt wurden, dauerte der Workshop insgesamt sehr lang und die Konzentration war gegen Abend nicht mehr so hoch wie es angemessen gewesen wäre. Dennoch waren die Vorträge sehr spannend. Den intensiven thematischen Austausch möchten wir schon sehr bald bei einem geplanten Besuch der ukrainischen Promovierenden und Studierenden in Bremen fortsetzen.

Eine ausführlichere Zusammenfassung aller Vorträge hat Iuliia Drozd auf ihrem Blog zur Verfügung gestellt.

 

Ulrike Bausch

Foto in der Kopfzeile: Anna-Sophie Koschany

Programmablauf:

3. Juni 2016

Section I: Forced Labor at Bunker Valentin in Bremen

1. Adam Nilsson (Universität Bremen): The Bunker Valentin Memorial Site: Honouring the Victims.

2. Niklas Morthorst and Lisa Gernert (Universität Bremen): Bunker Valentin and its Camp System

3. Felix Wnuck (Universität Bremen): Death in Bunker Valentin. What Happened with the Mortal Remains and Bodies of Forced Laborers, who Died During Construction of the Bunker Valentin?

Section II: Forced Labor in Bremen and Beyond

1. Anna-Sophie Koschany (Universität Bremen): Forced Labor at A.G. Weser in Bremen

2. Paul Sprute (Universität Bremen): A System of Murder through Neglect – Babies of Forced Laborers in Ausländerkinder-Pflegestätten

3. Benedikt Funke (Universität Bremen): „Working under guard, then back into the dungeon“ – Everyday Life for French POWs in Bremen

4. Aleksandra Belozerova (Universität Bremen): Krupp: Repentance or Rational Choice?

5. Dr. Anatolij Pogorielov (Mykolaiv V.O.Sukhomlynsky National University): Deportation of the Mykolaiv region population to forced labor in Bremen: the experience of the Ostarbeiter of A.G. Weser shipyard

Section IV (vorgezogen): Memories of Former Forced Workers

1. Mykola Vasylovych Priadko (Chairman of the Mykolaiv oblast department of the Ukrainian Union of imprisoned victims of Nazism): Foundation history and activity of the Mykolaiv oblast department of the Ukrainian Union of imprisoned victims of Nazism

2. Viktor Hryhorovych Semenenko (Head of Bashtanka department of the Ukrainian Union of imprisoned victims of Nazism) : „Juvenile Ostarbeiters – hostages of war“

3. Iuliia Drozd: Ostarbeiters of Bilousivka. Oleksandra Korol’s memories about her deportation.

Section III: Memory, Commemoration, Historical Research and the Issue of Compensation

1. Torben Fedderwitz und Marieke Wist (Universität Bremen): The Remembrance, Responsability and Future“ Foundation and its Compensation Payments to Former Ukrainian Forced Labourers.

2. Dr. Cherniavsky Valery (Mykolaiv V.O.Sukhomlynsky National University): Ethnic Germans from Northern Black Sea region in the Nazi system of forced labor: deportation, labor use, return to the homeland.

3. Veronica Basner und Viktoria Hasse (Universität Bremen): You can‘t deny your history. Kühne und Nagel.

4. Viktoria Stepanova (Mykolaiv V.O.Sukhomlynsky National University): Research and educational work on the history of forced labor in Nazi period at gunpowder factory of Liebenau: the experience of international cooperation.

5. Valentyna Myronenko (Mykolaiv V.O.Sukhomlynsky National University): Political repressions against Southern Ukraine returnees.

6. Samer Nahas and Jan Mathis Tietjen (Universität Bremen): „Er ist wieder da“ („Look Who‘s Back“): German Humour about Hitler

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search