Workshop am Bunker Valentin und Besuch der Jacobs University

Der Besuch des Bunker Valentins

Den Dienstag starteten wir mit dem Besuch des Denkorts „Bunker Valentin“ in Bremen Farge, der einzigen Gedenkstätte in Bremen am Ort eines früheren Hochbunkers. Dieser wurde im 2. Weltkrieg maßgeblich durch Zwangsarbeiter*innen errichtet. Er sollte zur Produktion von U-Booten dienen, wurde jedoch nicht fertiggestellt. Die meisten der Bremer Exkursionsteilnehmer*innen kannten diesen Ort bereits, manche hatten hier ein Praktikum absolviert oder arbeiteten selbst als Guides im Bunker.

Foto: Mykola Vorona

Für die ukrainischen Studierenden hingegen, die sich schon intensiv mit den Schicksalen von ehemaligen Zwangsarbeiter*innen auseinandergesetzt hatten, war dies die erste Gelegenheit, sich einen persönlichen Eindruck von einem Ort zu machen, an dem im 2. Weltkrieg Zwangsarbeit geleistet wurde. Wir teilten uns in eine deutschsprachige und eine ukrainischsprachige Gruppe und nahmen an einem Workshop und anschließend an einer Führung teil. Die enormen baulichen Ausmaße des Bunkers, aber auch die Informationen darüber, wie der Bau mitten im Krieg in kürzester Zeit realisiert wurde, machten einen tiefen Eindruck auf die Teilnehmer*innen aus der Ukraine. Besonders eindrücklich war der damalige Zwiespalt, dass die Arbeitsabläufe auf der Bunkerbaustelle einerseits genau und professionell geplant waren, andererseits viele Arbeiten von Zwangsarbeitern unter Androhung von Sanktionierungen und Tod umgesetzt wurden. Dieses Spannungsfeld von persönlicher Betroffenheit und Forschungsinteresse reflektierten wir in einer Abschlussrunde.

Foto: Mykola Vorona

Die Jacobs University und das frühere DP-Camp „Grohn”

Doch dann ging es auch schon weiter. Der nächste Programmpunkt war die internationale Jacobs University in Bremen Grohn. Hier empfing uns Dr. Julia Timpe, die auch schon die Exkursion in die Ukraine im Vorjahr begleitet hatte und jetzt an der Jacobs University lehrt, und stellte uns die Privatuniversität vor. Diese wurde 1999 gegründet und nahm 2001 den Lehrbetrieb auf. Mittlerweile studieren hier mehr als 1000 Studierende aus 106 Ländern. Durch ihre internationale und interdisziplinäre Ausrichtung kann die Universität hohe Standards in Lehre und Forschung vorweisen. Allerdings belaufen sich die Studiengebühren auf 12.000 € pro Semester und ist somit für viele von uns keine Option.

Danach hielt uns Andrea Guiliani, ein Student von Dr. Timpe, einen Vortrag über die Geschichte des Geländes, das nach dem 2. Weltkrieg als Lager für „Displaced Persons“ diente. Es weist daher einen Zusammenhang zur Nachkriegsgeschichte derjenigen sowjetischen und polnischen vormaligen Zwangsarbeiter*innen auf, die sich nach ihrer Befreiung entschieden, nicht in ihre Heimat zurückzukehren.

Das Camp Grohn

Die Gebäude wurden 1936 als Roland-Kaserne erbaut und dienten der deutschen Luftwaffe als Unterkunft von Soldaten, Verwaltungsgebäude und Munitionslager. Mit dem Ende des 2. Weltkriegs wurde Bremen zur US-amerikanischen Exklave im britischen Besatzungsgebiet und die US-Armee übernahm das Gelände und benannte es in „Camp Grohn“ um. Zusammen mit der International Refugee Organization (IRO) richtete diese in den Gebäuden ein Lager für „Displaced Persons“ ein. Dies waren Menschen, die durch die Internierung in Konzentrations- oder Zwangsarbeiterlagern aus ihrer Heimat verschleppt worden waren. Nach dem Kriegsende mussten sie versorgt werden und ihr weiteres Schicksal sollte geklärt werden.

Viele der in Grohn untergebrachten „Displaced Persons“ waren vorher als Zwangsarbeiter*innen in Norddeutschland eingesetzt worden, zum Beispiel in den sogenannten „Emslandlagern“. Aufgrund der peripheren Lage und der dünnen Besiedlung wurden im Emsland bereits 1933 die ersten Lager für „Schutzhäftlinge“ eingerichtet. Bis 1938 entstand eine Gruppe von 15 Straf-, Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagern im Emsland. Die Häftlinge wurden oft eingesetzt, um die dortigen Moore zu kultivieren. Andere „DPs“, die in der unmittelbaren Nachkriegszeit im Camp Grohn lebten, waren aus der amerikanischen Besatzungszone (d.h. aus Bayern, Teilen Baden-Württembergs und Hessen) nach Bremen gekommen und warteten auf ihre Verschiffung in die USA.

Bislang ist die Geschichte des „Camp Grohn“ wie auch die Lebenswege und der Alltag der Menschen dort nur wenig erforscht.

Eine Führung über den Campus

Um uns einen persönlichen Eindruck von dem Gelände machen zu können, bot uns Dr. Irina Chiaburu, eine Kollegin von Dr. Julia Timpe, eine Campusführung an. Sie selbst war eine der ersten Studentinnen der Universität und ist nun Dozentin an der Jacobs University. Anders als die Universität Bremen, deren Gebäude durch Generationen von Studierenden gezeichnet sind, fanden wir hier einen übersichtlich strukturierten und gepflegten Campus vor. Wir waren beeindruckt von diesem Ort, der für viele Studierende ihren Lebensmittelpunkt darstellt. Hier besuchen die Studierenden ihre Lehrveranstaltungen, forschen in den Laboren, arbeiten in der Bibliothek, wohnen in den angrenzenden Wohnheimen, gehen in die Mensa, besuchen Sportkurse und verbringen dort ihre Freizeit. Nach diesem spannenden und vielfältigen Tag fuhren wir gegen 17 Uhr wieder zurück nach Bremen.

Muriel Nägler

Foto in der Kopfzeile: Mykola Vorona

Seminar und Exkursion in die Ukraine vom 30.05.2016 bis 06.06.2016 und die Rückbegegnung vom 08.10.2017 bis 15.10.2017 in Bremen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search